Galerie mein süßes Bunny viele kleine Nager eierspendendes Federvieh Igel-Intermezzo Fische, tote Schweine und anderes Getier

Bin die Tricksy, 4 Wochen alt und mein Hobby ist Schla-ha-aaafen

So, also das ist MEINE Homepage hier, da darf ich alles reinschreiben, was ich will! Ich bin die Tricksy, bin geboren am 15.7.2002 und wurde mit vier Wochen von meinen Menschen adoptiert. Frauchen erzählt überall, ich wäre ja so hilflos rumgetapst, und da hätte sie mich retten wollen - pah! Total gelogen! Ich wußte GENAU, wo ich war - und wo ich hinwollte natürlich auch. Aber egal, hier ist ihre Version:

"Wir füttern seit einiger Zeit diverse Dorfkatzen durch - zum Teil jedenfalls Herrenlose...Im Juli 2002 war eine von ihnen seeeehr trächtig - und dann sahen wir einige Wochen nichts mehr von ihr. Eines Tages Anfang August suchte ich im Hühnerhof nach fehlplatzierten Eiern (die Hühner legen manchmal aus Faulheit ihre Eier unterm Sonnendach anstatt die drei Meter in den Stall zu den Nestern zu laufen...) und fand stattdessen ein winziges Kätzchen tapsenderweise auf einem Holzhaufen, unter dem es dann aber auch gleich verschwand. Aufgeregt rannte ich zu meinem staatlich geprüften Großwildjäger - ich wollte doch schon IMMER eine Katze!!!! BITTEBITTE! Also ging`s samt Korb zurück, und das Kätzchen wurde vom Holzstoß gepflückt...Während wir noch so dasaßen und den Fund begutachteten kam Mutti-Katze! Wir dachten schon, sie würde jetzt ausflippen, aber sie schaute nur gelangweilt das Kätzchen an und verschwand im Schuppen, aus dem sofort Katzengefiepse erscholl - wahrscheinlich die Geschwister...Tja, keine Ahnung ob wir Piccolo nun rechtmäßig entführt haben oder nicht, jedenfalls tat es uns nach dem ersten Tierarztbesuch am nächsten Tag nicht mehr leid - bei all dem Ungeziefer, was sich an dem armen Katerchen guttat! Vier Wochen alt, blaue Augen, und sowas von goldig! Nun fehlte allerdings noch ein Name, und damit haben wir es uns echt nicht leicht gemacht. Den zugegebenermaßen geistig nicht sooo begüterten Kaninchen kann man ja irgendwelche drolligen Namen geben, aber doch nicht einem so edlen Katzentier! Dummerweise braucht man einige Phantasie, um sich vorzustellen, wie so ein kleines Fellbündel später als mächtiger Kater sein wird...Aber "Artus" oder "Ramses" paßte nun auch wieder nicht zu unserem Mikrokater! Jedenfalls sind wir dann bei Piccolo gelandet - mächtiger Königstiger hin oder her, in DIESEM MOMENT war er jedenfalls das ganze Gegenteil! Und so hätte der Name uns immer daran erinnert, wie er zu uns kam..."

So, was heißt hier eigentlich immer "er" und "Katerchen" und überhaupt?! Bin doch ein Mädel!! Na, das haben die aber echt spät gerafft!

"Irgendwann einige Wochen später stand wieder einer der vielen Tierarztbesuche an, und mein Mann übernahm das dieses Mal allein. Ich rief ihn dann später an, wie es Piccolo denn ginge, und da meinte er:
"Naja, eigentlich ganz gut soweit, aber ich hab ihn dort gelassen und lieber eine kleine KATZE mitgebracht..."
"Waaaaas?????"...
Tja, so war das - unser Piccolo war eben doch kein 'ganzer Kerl'! Und das hat mich ehrlich gesagt doch viel froher gestimmt, weil ich wirklich etwas 'Angst' vor der Zukunft hatte, wenn dann Kater anfangen, ihr Revier zu markieren etc. Da hätten wir ihn nämlich ausquartieren müssen in andere Räume, und ich wollte doch viel lieber eine Kuschelkatze!"

Und wie bin ich dann zu dem Namen gekommen??

"Also die Namensuche war dann schon etwas schwieriger. Wir hatten ja schon bei 'Piccolo' ewig hin und her überlegt, diesmal dauerte das noch länger! Unser Kätzchen zeigte gewisse kämpferische Charakterzüge, die bei weiblichen Lebewesen ja auch gern als "Zicken" bezeichnet werden, und da war der Weg zum englischen "tricksy" nicht mehr weit..."

Ist natürlich auch TOTAL übertrieben, bin überhaupt gar nicht zickig oderso, bin die bravste Mietzekatze von der Welt und stelle NIE was an!
Frauchen ist sowieso total streng und faselt immer was von 'schwieriger Pubertät', total peinliches Gerede. Am allergemeinsten waren ja meine Geburtstagsgeschenke zu meinem ersten Geburtstag! Also echt, da haben die mir sowas um den Hals gemacht, voll häßlich, absolut out! Und damit muß ich mich nun in aller Öffentlichkeit zeigen! Und dann haben die mir in der Haustür so eine kleine Tür eingebaut, und ich freu mich total und will da rausrennen - und boing! War da sowas Durchsichtiges davor, da muß man mit dem Kopf schieben, damit es aufgeht. Das ist doch echt schlecht für die Frisur, und deswegen streike ich auch! Also wenn die wollen, daß ich rausgehe, müssen die mir die Tür schon aufhalten, das ist klar!

Juli 2003: Happy Birthday! Ein Jahr ist schon wieder rum, wie die Zeit rast! Zur Feier des Tages bekam unser Sonnenscheinchen eine Katzenklappe (Tricksy: "Jippie!!! Mist, wie geht die denn auf?? Igitt, muß ich da mit dem Kopf dagegendrücken, das kann ich doch gar nich - geht ja schon beim Klo nich! Neenee, da muß Herrchen erstmal die Tür aushängen, sonst wird das nüscht...") und ein Halsband mit Adresskapsel (Susi: "Wer draußen frei rumlaufen will, aber eigentlich keinen Plan hat, wo er wohnt, muß sich irgendwie ausweisen können!" Tricksy:"Uääääh bäähääää ich will das nich!!! Mach das ab mach ab!!! Ich HASSE euch!")...

Übrigens treffe ich im Garten von Frauchen immer auf meine beiden Brüder und meine Mami Daisy. Die beiden Kerle sind aber totale Rüpel, mit denen komme ich gar nicht klar, und die verhauen mich immer! Dabei tu ich die kaum ärgern! Ehrlich! Aber zum Glück haben meine Mami oder Frauchen immer mal ein Auge drauf, hähä, und die schimpfen dann mit Lolek oder Bolek, ätsch!

"Leider kann Tricksy überhaupt nicht mit anderen Katzen kommunizieren, bestimmt, weil sie zu jung war, als sie von ihrer Mutter getrennt wurde. Jedenfalls gibt es immer großes Gezeter, wenn sie im Garten auf ihre Brüder trifft. Meistens ist sie aber selbst Schuld, weil sie von vornherein stänkert und zankt...Ganz undamenhaft: wenn sie die Kater sieht, kriegt sie Schiß und kauert sich zusammen und faucht - sobald die Kater ihr dann desinteressiert den Rücken kehren, galoppiert sie ihnen hinterher und wundert sich dann, wenn sie dann ihrerseits gejagt wird! Das ist schon eine kleine Zicke! Selbst ihre Mutti faucht sie an, aber die nimmt's meistens gelassen, im Gegensatz zu Lolek und Bolek. Bemerkenswerterweise hat Daisy ihre Rangen alle fest im Griff - obwohl die ja schon gestandene Kater sind. Meine Schwiegermutti hat Daisy sogar mal gefangen und sterilisieren lassen, weil sie wirklich andauernd trächtig war, und dabei immer schlechter aussah. Die letzten Babys sind scheinbar auch alle gestorben! Jetzt, nach der Sterilisation und einem richtig handfesten Katzenschnupfen, sieht sie aber zum Glück richtig rundlich und gekräftigt aus! Die Beziehung zu ihren beiden letzten Söhnen ist wirklich sehr fest - Bolek weicht ihr überhaupt nicht von der Seite, die beiden sind unzertrennlich, und sie bemuttelt ihn von früh bis spät. Er ist ziemlich gut genährt, und wirkt ehrlich gesagt etwas unbedarft...Lolek ist da viel gewitzter, auch selbstständiger, ist öfter mal weg. Er sieht auch viel drahtiger aus, ein richtiger Schelm. Mein Garten ist ihrer aller Revier und Erholungszentrum - wenn ich dort arbeite, sitzen sie meistens nicht weit entfernt und beobachten mich. Manchmal könnte ich sie allerdings auch am liebsten vermissen - wenn sie nämlich auf meinen Pflanzen rumtoben oder alles umbuddeln...Aber insgesamt freue ich mich sehr über ihre Anwesenheit - es ist wirklich entspannend, ihrem Familienleben zuzuschauen."

Im Sommer 2004 ist Tricksy Tante geworden! Und zwar hat Tricksys Schwester Luna, welche eigentlich nur sehr selten mal bei uns vorbeischaut, wieder Junge bekommen, die dieses Mal auch überlebt haben - scheinbar ist sie sich ihrer Mutterpflichten aber nicht ganz so klar, jedenfalls war sie recht bald wieder fort bzw. desinteressiert, hat ihre beiden Wonneproppen einfach bei uns in der Scheune gelassen. Sowas von süße, pelzige, tapsige, blau- und kulleräugige, riesenohrige, winzige Geschöpfe, mir haben schon wieder die Finger gejuckt... Na jedenfalls sind sie so ohne Mutti ganz gut zurecht gekommen, haben ja die Futterstelle - und Onkel Bolek! Wie der sich um die zwei kümmert, allerliebst!! SO ein dicker großer Kater! Er bewacht die zwei beim Futtern und stubst sie nicht mal weg, um selbst was zu fressen, wie er das bei Daisy immer macht, dann zeigt er ihnen im Hühnerstall wie man Mäuse fängt und ist überhaupt ein liebender Onkel durch und durch. Daisy hält sich wie immer etwas im Hintergrund, behält die zwei aber natürlich auch im Auge, damit sie nix anstellen. Manchmal kommen alle vier im Gänsemarsch aus dem Hüherstall marschiert - Bolek vorneweg, dann Clyde, hinter ihm Bonnie und zum Schluß Daisy. Ich glaube, Katzenforscher hätten an unseren Scheunenkatzen bzw. deren Familienleben die helle Freude... Und man kann wirklich so viele verschiedene Persönlichkeiten und Charaktere entdecken - z.B. bei den Kleenen: Clyde ist fast handzahm, d.h. er traut sich bis auf Armlänge an einen ran und flitzt auch nicht sofort weg, wenn man kommt, beschnuppert unsere Sachen dort genauestens und ist insgesamt sehr neugierig und mutig - ganz im Gegensatz zu Bonnie. Die ist ja die Ängstlichkeit in Person! Sobald man in Sicht- oder Hörweite kommt flitzt sie los, als wären zehn Katzenfänger hinter ihr her...

So schnell kann's gehen - jetzt ist Tricksy nicht mehr die einzige Herrscherin im Haus! Und zwar hat meine Schwiegermutti ein armes krankes Häufchen Kater im Februar 2005 adoptiert. Das Kerlchen war irgendwann bei unseren Scheunenkatzen aufgetaucht, hatte aber keinen richtigen Anschluß gefunden, war ziemlich zutraulich und vorallem auch ziemlich mitgenommen gesundheitlich. So konnte es jedenfalls nicht weitergehen, und kurzerhand wurde es gefangen und beim Tierarzt rundumerneuert. Von Anfang an war Paulchen dermaßen verschmust, das ganze Gegenteil von Tricksy - die völlig empört ist über den Zuwachs... Ein Gefauche und Geknurre und PUFF! sieht sie aus wie ein Schornsteinfegerbesen, sobald auch nur das kleinste Härchen vom Paulchen um die Ecke lugt... Wir dachten ja, daß die beiden mit der Zeit klar kommen (wobei ja hauptsächlich Tricksy ein Problem mit ihm hat und nicht umgedreht), aber leider hat sich da bis jetzt noch gar nichts entwickelt. Naja, bis zur Hausfertigstellung muß es noch irgendwie gehen, dann sind sie ja wieder getrennt...

Herbst 2005: Das Paulchen ist verschwunden! Kam eines Tages nicht nach Hause... Auch die Steckbriefe überall im Dorf haben nichts gebracht außer Mitleidsbekundungen der Bewohner und verschiedenen Angeboten, eine andere kleine Katze aufzunehmen... So zutraulich und verfressen wie das Paulchen ist, hat er hoffentlich einfach die Familie gewechselt! Ich mag mir jedenfalls die anderen Möglichkeiten nicht ausmalen...

Dezember 2005: Meine Schwiegermutter hat nun Ersatz für Paulchen - eine kleine Lilli, ein etwa halbjähriges Scheunenkätzchen, welches einfach gefolgt ist und nach dem ersten Futter gleich gar nicht mehr auf den Hof wollte... Eine süße Zwecke, auch ziemlich frech, aber mit Tricksy gab's noch keine größeren Kämpfe. Ich glaube, die akzeptiert Lilli mehr als Paulchen. Natürlich noch lange kein Grund zum Schmusen! Vielleicht wird's ja aber mit der Zeit...

2006: Nun, eigentlich kann ich die Neue doch nicht so leiden, die ist ja zu einer riesengroßen Katze herangewachsen, Hilfe! Und weil wir uns immer zanken, gibts jetzt Ausgehzeiten für jede von uns - ich darf nachts raus und die Lilli eben früh bis nachmittag. Das klappt eigentlich super. Nun können wir uns nur noch durch die Fensterscheiben anfauchen.
Mittlerweile habe ich einen richtig schicken eigenen Eingang im Haus, da bin ich sehr stolz drauf. Bestimmt sind alle anderen Katzen neidisch darauf!

Seitenanfang!